Gestern wurde auf mehrfache Nachfrage in einer Kreistagssitzung bekannt, dass der Landrat von Vorpommern-Rügen, Dr. Stefan Kerth, sich im Rahmen einer Impfzentrumeröffnung hat impfen lassen. Der Vorsitzende der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern, Georg Günther, erklärt hierzu:

„Der gesamte Vorgang macht mich sprachlos. Dr. Stefan Kerth räumt auf einer Kreistagssitzung nach mehrmaliger Nachfrage ein, eine Impfung erhalten zu haben, angeblich mehr oder minder gegen eigenen Wunsch und weil sich sonst niemand fand, der sich hätte impfen lassen. Ich bin mir sicher, Herr Dr. Stefan Kerth weiß, dass das vermutlich in der Form nicht der Wahrheit entspricht. Seine eigene Ministerpräsidentin wird momentan nicht müde zu betonen, dass die Impfstoffbeschaffung weniger gut läuft als erhofft und viele Menschen sehnsüchtig auf ihre Impfung warten. Erst beklagt sich die Ministerpräsidentin, dass nicht ausreichend Impfstoff da ist und dann rutschen plötzlich Genossen an Platz Nummer 1 der Warteliste. Wie soll man das nennen? Bemerkenswert? Oder frech?

Für mich ist eindeutig der Eindruck entstanden, der Herr Landrat Dr. Kerth hat seine berufliche Stellung ausgenutzt, um sich eine Impfung zu erschleichen, die ihm nicht zustand. Erst im Nachhinein scheint Herrn Dr. Kerth bewusst geworden zu sein, dass er falsch handelte. Darauf deutet jedenfalls die Tatsache, wie er einräumt, auf die Zweitimpfung gewissermaßen ‚verzichtet‘ zu haben. Er hat möglicherweise versucht, den Schaden auf diese Art und Weise zu begrenzen. In dem Fall wäre es aber wichtig gewesen, von sich aus auf das Problem hinzuweisen und es sich nicht in einer Sitzung des Kreistages mühsam aus der Nase ziehen zu lassen.

Die Sache ist klar: Dr. Stefan Kerth ist als Landrat nicht mehr tragbar. Wenn er das selbst nicht einsieht, muss Schwesig ein Machtwort sprechen.“

Ansprechpartner

Patrick Kreutzer

patrick.kreutzer@ju-mv.de

Vorheriger Beitrag