Angesichts der gelockerten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus erwartet der Landesvorsitzende der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern Georg Günther von der Landesregierung weitere Nachbesserungen:

„Seit mehr als sechs Wochen sind Kitas und Schulen in Mecklenburg-Vorpommern für die meisten Kinder geschlossen. Eltern im gesamten Bundesland müssen einen riesigen Kraftakt bewältigen, um ihre Tätigkeit sowie die Kinderbetreuung unter einem Hut zu bringen. Erschwert wurde diese Situation durch die zusätzliche Schließung aller Spielplätze im Land.

Die Schulen haben seit Wochenbeginn wieder für wenige Schülern geöffnet, die Notfallbetreuung in den Kindertagesstätten wurde erweitert und weitere Lockerungen im öffentlichen Leben traten in Kraft. Es wäre jetzt nur folgerichtig, dass die Landesregierung wieder alle Sperrungen von Spielplätzen aufhebt. Das Risiko sich im Freien mit dem Virus zu infizieren, ist geringer als in geschlossenen Räumen. Zudem vertraue ich auf die bisher von der Bevölkerung eingehaltenen Abstandsregeln. Extremsituationen, in denen die geltenden Bestimmungen nicht eingehalten werden können, sollten vermieden werden. Ich denke, die Landesregierung kann den Eltern auf den Spielplätzen vertrauen. Die Öffnung von Spielplätzen würde unsere Familien im Bundesland erheblich entlasten.“

Ansprechpartner

Patrick Kreutzer

patrick.kreutzer@ju-mv.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag