Die Koalitionsverhandlungen zwischen der SPD und den Linken laufen und mit am Verhandlungstisch sitzt der Landesvorsitzende der Linken, Torsten Koplin, seines Zeichens Ex-Stasimitarbeiter. Der Landesvorsitzende der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern Georg Günther erklärt dazu:

„Jahrelang spionierte Torsten Koplin als „IM Martin“ seine Mitbürger aus. Auch in der jüngsten Gegenwart verteidigte er den Mauerbauer und rechtfertige die völkerrechtswidrige Annexion der Krim. So jemand darf in einem demokratischen Staat keine politische Verantwortung tragen oder gar Landesminister werden. Für uns ist das eine Ohrfeige für jegliche Opfer des DDR-Unrechtsstaates. Frau Schwesigs muss sich fragen, mit wem sie dort eigentlich spricht und wie es um ihre Geschichtskenntnisse bestellt ist.“

Ansprechpartner

Patrick Kreutzer

patrick.kreutzer@ju-mv.de

Vorheriger Beitrag